Selbsthilfe von Mensch zu Mensch

Cor pulmonale

Durch einen Sauerstoffmangel im Blut kann es bei verschiedenen Lungenkrankheiten zu einer Gefäßverengung der Lunge kommen. Das rechte Herz muss nun, um den erhöhten Druck im Lungenkreislauf zu bewältigen, mehr arbeiten. Hierdurch wird die Muskulatur des rechten Herzens kräftiger. Dies ist festzustellen mittels Röntgen und wird als Cor Pulmonale benannt.

Diese Rechtsherzvergrößerung ist erst einmal ein sinnvoller Ausgleich zur gestiegenen Anforderung.
Erst wenn die Leistungsfähigkeit des rechten Herzmuskels nachlässt kommt es zu Folgesymptomen wie Müdigkeit, Antriebsschwäche, Zyanose (bläulichen Verfärbungen von Haut und Schleimhäuten (Hände, Füße, Gesicht), bedingt durch den Sauerstoffmangel), Schwindelgefühl, Wassereinlagerungen. etc.
Im Vordergrund steht hier die Behandlung der Lungenkrankheit, u.U. durch die Sauerstoffgabe.