Selbsthilfe von Mensch zu Mensch

DAXAS 500, meine persönlichen Erfahrungen

Neues Medikament für Patienten mit COPD

Am 19. August hatte ich den quartalsmäßigen Termin bei meinem Lungenfacharzt.
Nach den üblichen Untersuchungen sagte er wörtlich zu mir: Ich hätte ein neues Mittel für Sie. Sie gehören zu dem Personenkreis, die für dieses neue Medikament in Frage kämen. Ihnen würden ein paar Pfund weniger nicht schaden. Naja, das hat mich schon ein Wenig getroffen – aber er hat Recht.
Ich bin 170 cm groß und wiege 63 kg.
Nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe, vor nunmehr fast 3 Jahren, und 2-3 Cortisontherapien, die meinen Appetit merklich angeschoben haben, habe ich in dieser Zeit stattliche 12 kg zugenommen.

Mein Krankheitsstatus – COPD und Emphysem,
schwankend zwischen Gold III und GoldIV.
Mein FEV1 pendelt je nach Verfassung zwischen 27 und 31 %.
Ich bin noch nicht sauerstoffpflichtig, meine Blutgaswerte sind grenzwertig.

Zu Daxas:
Ich fing am selben Tag mit der Einnahme von Daxas 500 an. Schon in der Nacht und am nächsten Tag hatte ich Kopfschmerzen, nicht stark, aber ständig.
Mir war übel vom Bauch her, schon direkt beim Aufwachen am Morgen.
Auch der angekündigte mögliche Durchfall stellte sich unverzüglich ein.
Ich war auch ein paar Tage mental schlecht drauf, Depression zu sagen, halte ich übertrieben, ich war einfach schräg drauf.

Am 23.08.2010 kontaktierte ich meinen Lungenfacharzt und teilte ihm die bei mir aufgetretenen Nebenwirkungen mit; ich wollte aufhören.
Er legte mir nachhaltig Nahe, mindestens 14 Tage durchzuhalten, dann seien die Nebenwirkungen in der Regel verschwunden.
Ich hielt weiter durch.

Schon am 25.08.2010 waren tatsächlich fast alle Nebenwirkungen weg. Geblieben ist die weitere Gewichtsabnahme (bisher 3 kg), bedingt durch mehrmaligen Stuhlgang am Tag, kein Durchfall mehr, aber auch nicht „beinhart“. Ist mir aber auch derzeit noch recht. Sollte meine Wunschvorstellung an Gewicht nonstop unterschritten werden, muss neu überlegt werden.
Ich nehme weiterhin am Morgen Spiriva/Resp., 2 Hub Symbicort 320/9, nochmals 2 Hub am Abend und nutze als Notfallspray Berodual, den Respimat.

PS: wofür ich das mache:
Daxas enthält den anti-entzündlichen Wirkstoff Roflumilast, der zur Gruppe der sogenannten Phosphodiesterase-4-Hemmstoffe gehört. Roflumilast reduziert die Aktivität der Phosphodiesterase-4…..,
Eine Reduktion der Aktivität dieses Proteins führt zu einer verminderten Entzündung der Lungen. Auf diese Weise wird die Verengung der Atemwege, die bei der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auftritt, verringert. Somit erleichtert Daxas bestehende Atemprobleme (AUSZUG AUS DEM BEIPACK)

Weitere Infos: pharmxplorer.at

Bildnachweis:  bert8k @ stock.xchng

Auf Beitrag antworten

229 Kommentare zu "DAXAS 500, meine persönlichen Erfahrungen"

Hallo zusammen, leide schon seit über 20 Jahren an einer schweren COPD. Die Behandlungsweise seither wie bei allen anderen auch. ( Predni/Symbikort/Spiriva/Berotek usw.) Nach der Einnahme von Daxas habe ich den schlimmsten Atemwegsinfekt, jedoch keine Lungenentzündung, bekommen den ich je hatte. Im Beipackzettel ist hiervon bei seltenen Nebenirkungen sogar die Rede. Er konnte über 14 Tage hin, egal ob hohe Theophylin-Kortison-Infusionen (300mg Kort.) oder andere Versuche überhaupt nicht mehr gelindert werden. Die Produzierung von hellem zähem Bronchialschleim in Verbindung mit schrecklicher Atemnot findet rund um die Uhr kein Ende mehr. Auch die anderen von Ihnen beschriebenen Nebenirkungen haben sich prompt… Read more »

Hallo zusammen,
ich habe schwere COPD, FEV ca. 35-38% Emphysem und AAT Mangel. Nehme seit 1,5 Wochen Daxas. Habe die letzten drei Tage mit Magen Darm Problemen zu kämpfen.
Soll jetzt alle 2 Tage eine Tablette nehmen damit sich mein Körper langsam dran gewöhnt.
Auf die Augen scheint es bei mir auch zu gehen. Habe ca. 2 Stunden nach der Einnahme wie einen Nebel vor den Augen das hält sich auch über den Tag.
Mal sehen was noch so kommt.
Einen schönen Abend noch.

Ich habe COPD lV nach GOLD mein FEV 1 bewegt sich zwischen 28+31% bin Sauerstoffpflichtig 2 ltr nachts mit BIPAP. Seit dem 29.09.bekam ich im Krankenhaus Daxas und fühle mich irgendwie schlecht danach. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen+Durchfall habe ich keine nur innerliches Zittern und irgendwie geht es mir auch auf die Augen. Viani 1-0-1 Spiriva 1-0-0 Euphylong 300-0-375 Daxas 0-1-0 Soledum 2-0-2 Notfallspray Berodual KIann mir einer sagen ob das alles zusammenpasst?oder hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. vlg Jürgen

Hallo,

mein Lungenarzt hat mich vor ca. drei Wochen auf Daxas eingestellt. Habe COPD Stufe Gold III.
Nehme sonst noch Spiriva. Die Nebenwirkungen hat mir mein Arzt aufgezählt, habe aber bislang noch nichts gespürt. Er sagte mir aber auch, das Daxas hauptsächlich meine Entzündung bekämpfen soll wegen der Exazerbationen und das meine Luft nicht zwingend besser wird. Kann aber sagen, dass ich mich doch auch von der Luft her schon besser fühle. Mal gucken was noch passiert.

lg

Ich nehme seit dem 14.09. dieses Medikament. Die bereits hier mehrfach aufgeführten Nebenwirkungen sind bzw. waren auch bei mir zu verzeichnen. Seit Einnahme des Medikamentes fühle ich mich lustlos und daneben. Von direkten Depressionen würde ich allerdings nicht sprechen. Bezüglich der Luft haben sich bei mir keinerlei Veränderungen ergeben.
lg frank

wpDiscuz