Selbsthilfe von Mensch zu Mensch

Thymian – bewährt bei Bronchitis und Husten

Thymian

Thymian

Heilkräuter und ihre Bedeutung in der Medizin

Thymian (Thymus vulgaris L. und Thymus zygis L.) gehört zu den uralten Heilpflanzen. Schon die alten Ägypter nutzten die Wirkkräfte dieses duftenden Strauchs. Im frühen Mittelalter brachten Benediktiner die Arznei- und Gewürzpflanze über die Alpen nach Mitteleuropa. Thymian wird heute in der Medizin bei akuter und chronischer Bronchitis, Husten und allgemeinen Katarrhen der oberen Atemwege eingesetzt.

Würzig-aromatischer Duft

Der Garten- oder Echte Thymian (Thymus vulgaris L.) ist ein reich verzweigter Zwergstrauch, der 10 bis 30 cm hoch wird. Seine elliptischen Blätter sind auf der Unterseite dicht mit weißfilzigen Haaren besetzt. Die hellvioletten, ährigen Blüten zeigen sich von April bis Juli. Der Echte Thymian wächst in Mittel- und Südeuropa, in den Balkanländern und im Kaukasus wild, wird aber in Mitteleuropa, Ostafrika, Indien, der Türkei, Israel, Marokko und den USA auch kultiviert. Dies stellt eine hohe Qualität der. Inhaltsstoffe für die Arzneimittelherstellung sicher. Der Spanische Thymian (Thymus zygis L.) trägt weiße Blüten und wird auf der Iberischen Halbinsel angebaut.

Wohltuende ätherische Öle für Tee und Bäder

Für die Heilpflanze verwendet man die getrockneten Laubblätter und Blüten. Sie haben einen würzig-aromatischen Duft und einen leicht bitteren Geschmack. Die wirksamen Inhaltsstoffe sind hauptsächlich ätherische Öle aus den Phenolen Thymol und Carva-crol. Auch Flavonoide und andere wertvolle Stoffe sind enthalten. Neben der inneren Anwendung in Form von Tees, Dragees, Hustentropfen und Hustensäften gibt es auch Thymianbäder, denen Thymianöl zugesetzt wird. Für ein Vollbad benötigt man 150 g Thymianextrakt und mind. 0,5 % Thymianöl (Gegenanzeigen für Vollbäder: Schwere fiebrige Erkrankungen, akute Hauterkrankungen und Herzinsuffienz bzw. Hypertonie). Auch als antiseptischer Zusatz zu Gurgel-, Mund- und Rasierwasser ist Thymianöl beliebt. Wegen seiner positiv hautreizenden Wirkung wird es sogar Salben und Einreibungsmitteln gegen Ischias und Radikulitis beigemischt.

Thymianwirkstoffe auch bei Kindern gut verträglich

Auch in der Naturheilkunde ist Thymian besonders wegen seiner heilsamen Wirkung auf die Atemwegsorgane beliebt. Er wirkt schleimlösend, entzündungshemmend, bronchienerweiternd, antiviral und antibakteriell. In Studien wurde nachgewiesen, dass auch pflanzliche Heilmittelkombinationen, die Thymianextrakte enthalten, z.B. in Tablettenform, bei akuter Bronchitis mit produktivem Husten, auch Keuchhusten, wirksam sind. Diese sind auch für Kinder und Jugendliche gut verträglich. Kreuzallergene Wirkungen, z.B. bei Birkenpollenallergie, sind jedoch in Einzelfällen möglich und sollten vorab in der Apotheke geklärt werden.

Rezept für Husten- und Bronchialtee:

Mischen Sie 15 g bitteren Fenchel, 35 g Spitzwegerich, 20 g Süßholzwurzel und 30 g Thymian zu einer Kräutermischung. Einen Teelöffel der Kräutermischung pro Tasse mit heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Ggf. mit Honig süßen. Trinken Sie davon am besten 3x täglich eine Tasse.

3
Auf Beitrag antworten

3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Maja

Es ist alles sehr gut beschrieben. Ich schwöre z.B. auf frischen Salbeitee bei Halsschmerzen und Heiserkeit. Ich pflanze auch die Kräuter selbst an.

Peter

Danke für das Teerezept. Ich bin auch kein Freund von Medikamenten auf chemischer Basis.
Wieso auch wenn man Medizin in der Natur findet.
Beste Grüße Peter

ROMY

Der Thymian ist sehr gut bei bronchitis wenn ich erkältet bin nehme ich noch Spitzwegerich dazu das hilft gegen schnupfen ,auf jeden fall ist die natürliche Medizin genauso gut wie die chemische hat aber keine Nebenwirkungen das ist doch positiv .
Viele Grüsse Romy